Jesus Christus, der „wahre Jakob“, und die Himmelsleiter

Midraschtexte als Hilfe, die hebräische Bibel christologisch zu deuten (Teil II) (Fortsetzung des Beitrages vom 1. Juni. Dort war in zwei Abschnitten ausgehend von Luthers großer Genesisauslegung die Frage aufgeworfen worden, ob der Ort, an dem Jakob die Himmelsleiter träumt, gegebenenfalls mit Jerusalem bzw. Golgatha zu identifizieren sei.) 3. Bethel…

weiterlesen

Rot

Zur Farbe Rot fällt mir Pfingsten ein. Ich war nicht in der Kirche, weil ich als leider bisher Ungeimpfte immer noch alle geschlossenen Räume meide, in denen ich nicht allein bin. Aber ich habe mir zwei Gottesdienste auf Youtube angeschaut. Und in beiden hatten die Akteure den Chorraum ihrer Kirche…

weiterlesen

Jesus Christus, der „wahre Jakob“, und die Himmelsleiter

Midraschtexte als Hilfe, die hebräische Bibel christologisch zu deuten Bethel als Golgatha In der großen Genesisvorlesung (1535/45) Martin Luthers[1] findet sich eine Meditation zur Erzählung von der Himmelsleiter in Gen 28, 10–22, die die Gotteserfahrung des Erzvaters Jakob auf Christus bezieht. Der Reformator präsentiert seinen Hörern und Lesern eine Art…

weiterlesen

Maigedanken

Alles grünt und blüht, alle Knospen springen auf und alle Vögel singen. Die Meteorologen sprechen, so habe ich gelernt, vom Vollfrühling, die Dichter vom Wonnemonat Mai. Die Römer verehrten die Fruchtbarkeitsgöttin Maia, die Juden feiern das Erntedankfest Schawuot, die Christen feiern Pfingsten. Frühling bedeutet Neubeginn, verspricht nach jedem Winter Hoffnung…

weiterlesen

Frau/Frauen

Der 21. Mai ist der Welttag der kulturellen Vielfalt. Dazu passend ist morgen am 22.5.21 der – bereits mehrfach verschobene – deutschlandweite Kinostart des Films „Woman“. Die beiden Autor:innen (Anastasia Mikowa und Yann Arthus-Bertrand) des Films sind um die Welt gereist, haben in 50 Ländern 2000 Frauen vor einer neutralen…

weiterlesen

Auf nach Narragonien!

Zum 500. Todestag des Sebastian Brant, Autor des Narrenschiffs Wir sind im Jahr 1494 und ein Humanist der frühen Neuzeit wundert sich über die Zustände, die er beobachten muss. Die ausgehende Welt des Mittelalters ist voller Dummheit, Laster und Narrheit soweit das Auge des gottesfürchtigen Sebastian Brant reicht. Er ist…

weiterlesen