Würde als innerer Kompass

In der Akademie am Morgen bearbeitet Sören Asmus zur Zeit das Thema „Würde“ und von einer Teilnehmerin kam der Wunsch, das gleichnamige Buch von Gerald Hüther zu verhandeln, was ich als Theologin mit diesem Blogbeitrag versuche: „Würde. Was uns stark macht – als Einzelne und als Gesellschaft“Im Buch umschreibt Hüther…

weiterlesen

Die neue „BasisBibel“ ist ein Offenbarungseid

die evangelische Deutsche Bibelgesellschaft bewirbt ihre neue „BasisBibel“ als „Bibelübersetzung für das 21. Jahrhundert“. Die EKD empfiehlt diesen vereinfachenden Text als „Erstbegegnung“ mit dem Christentum. „Entmündigung ist kein Seelentrost“ betitelte Hannah Bethke in der F.A.Z. vom 2. Februar 2021 ihre Kritik an dieser Empfehlung der „Basisbibel“ durch die EKD. Ich…

weiterlesen

„Denken ist halsbrecherisch, falls es seinen Namen verdient.“

Noch einmal zum 100. Geburtstag Friedrich Dürrenmatts Denken ist gefährlich, weil es die Welt verändern kann. Was allerdings nicht bedeutet, dass Denken vergänglich wäre: „Was einmal gedacht wurde, kann nicht mehr zurückgenommen werden.“ Als Sohn eines liberalen Pfarrers sagt Dürrenmatt, als auch sein eigener Sohn Pfarrer wird, er sei zwischen…

weiterlesen

Auf ein Wort

Dr. Martin Fricke

Es wurde viel gewählt in letzter Zeit. Die CDU hat einen neuen Vorsitzenden, die Evangelische Kirche im Rheinland auch. Und Amerika hat endlich wieder einen Präsidenten. Der Tag seiner Einführung war beeindruckend und bedrückend zugleich. Beeindruckend der feierliche und doch schlichte, gerade einmal 30sekündige Amtseid, beeindruckend auch Jo Bidens Antrittsrede,…

weiterlesen

Trinität – unnötiges Konstrukt oder hilfreiche Gottesvorstellung?

 „Im Namen (Gottes) des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“ – am Anfang des Gottesdienstes werden wir Evangelische daran erinnert, dass Gott dreieinig ist. Katholiken sagen lieber dreifaltig und werden öfter daran erinnert, nämlich jedes Mal, wenn sie sich bekreuzigen. Gott ist dabei bewusst in Klammern gesetzt, denn…

weiterlesen