Öffentliche Kirche

„Gehet hin!“ Jesus schickt seine Leute, so überliefert es jedenfalls Matthäus am Schluss seines Evangeliums, raus. Sie sollen öffentlich arbeiten. Kirche ist immer öffentlich, sie ist keine Veranstaltung hinter dicken Mauern, kein Treffen nur unter Eingeweihten. So hat es sich jedenfalls Jesus vorgestellt. Und er sagt auch, was seine Leute…

weiterlesen

Statement von Jacquelyn Altman im Gedenkgottesdienst zur Erinnerung an den Novemberpogrom 1938

Johanneskirche Düsseldorf, 8. November 2022 In der Nacht vom 9. auf den 10. November jährte sich zum 84. Mal das Pogrom an jüdischen Frauen, Männern und Kindern, von den Nationalsozialisten verharmlosend „Reichskristallnacht“ genannt. In Düsseldorf wurden Wohnungen und Geschäfte zerstört, die Synagogen auf der Kasernenstraße und auf der Benrather Friedhofstraße…

weiterlesen

„Reichskristallnacht“ – und die Kirche?

Ein zeitgenössischer Brief von Elisabeth Schmitz Am 9. November 1938 war die sog. „Reichskristallnacht“. Eine Woche später, am 16. November, predigte der (illegale) Pfarrer Helmut Gollwitzer anlässlich des evangelischen Buß-und Bettages, den die Nationalsozialisten 1934 zum gesetzlichen Feiertag erhoben hatten (und 1939 wieder abschafften, ein Wechsel in der Kirchenpolitik). Die…

weiterlesen

Trauer um Dr. Dieter Wohlenberg

Der Evangelische Kirchenkreis Düsseldorf trauert um Pfarrer im Ruhestand Dr. theol. Dieter Wohlenberg. Der ehemalige Leiter der Evangelischen Stadtakademie Düsseldorf verstarb am 12. September 2022 im Alter von 85 Jahren in Berlin, wo er seit seinem Ruhestand 2001 mit seiner Ehefrau lebte. Pfarrer Dr. Wohlenberg war seit 1983 theologischer Studienleiter der Evangelischen Stadtakademie…

weiterlesen

Preisfrage: Was war falsch an der Ansprache des Bundespräsidenten?

Das Olympia-Attentat vor 50 Jahren Vor fünfzig Jahren, am 6.September 1972 hielt Bundespräsident Gustav Heinemann eine Ansprache bei der Trauerfeier für die Opfer des Terroranschlags während der Olympischen Spiele in München (Gustav Heinemann, Allen Bürgern verpflichtet, Reden des Bundespräsidenten 1975, S. 105f). Sie dürfen beim Lesen überlegen, welcher Satz des…

weiterlesen

Appropriation – oder: Was Winnetou mit der Theologie zu tun hat

In dem Kinofilm „Der junge Häuptling Winnetou“ gibt es eine Szene, in der Winnetou und sein Freund Tom Silver durch die brütend heiße Steppe reiten. Tom schwitzt ohne Ende. Irgendwann dreht er sich zu Winnetou um, dem die Hitze nichts anzuhaben scheint, und fragt: „Schwitzen Indianer eigentlich?“ „Rassismus pur“, sagen…

weiterlesen

Heutzutage überholt?

Das Kriegsvölkerrecht Zur Zeit wird in Bezug auf den Ukraine-Krieg diskutiert, was das Völkerrecht bringen soll, wenn mindestens eine Seite sich nicht daran hält. Die Frage ist berechtigt. Der UNO-Sicherheitsrat könnte über die Einhaltung völkerrechtlicher Bestimmungen wachen, wenn ihm nicht fünf ständige Mitglieder angehörten, die jeweils von ihrem Veto-Recht Gebrauch…

weiterlesen

Atomare Abschreckung

Rezension: Peter Rudolf, Welt im Alarmzustand. Die Wiederkehr nuklearer Abschreckung, Dietz Verlag J.H.W. Nachf., 18 € „Zwei Autos fahren in Höchstgeschwindigkeit direkt aufeinander zu. Beide Lenkräder sind arretiert. Wer zuerst bremst, hat verloren.“ Mit diesem Gleichnis, falls man es ein Gleichnis nennen will, hat die Friedensbewegung vor vierzig Jahren vor…

weiterlesen