„Helm ab zum Gebet“

Religiöser Pluralismus und Großer Zapfenstreich Ich liebe klare Ansagen. Wenn im evangelischen Gottesdienst die Ansage kommt: „Lasst uns beten“, weiss ich, jetzt wird gebetet. Wenn aber beim großen Zapfenstreich, seit einigen Jahren bei ARD und ZDF live übertragen, der Höhepunkt des Fernsehabends eingeleitet wird mit dem Befehl „Helm ab zum…

weiterlesen

Banalität des Bösen?

Wiedergelesen: Hannah Arendt, Eichmann in Jerusalem, Ein Bericht von der Banalität des Bösen, erste deutsche Auflage Piper, München 1964 Vor sechzig Jahren begann Hannah Arendt ihre Artikelserie im „New Yorker“, die in überarbeiteter Fassung etwas später auch als Buch erschien: „Eichmann in Jerusalem“, Untertitel „Ein Bericht von der Banalität des…

weiterlesen

Arbeitsmigrant:innen vor 150 Jahren

Teil II: Die protestantischen „Ruhrmasuren“ und ihre muttersprachliche Religionsausübung (Fortsetzung) Die in Ostpreußen beheimateten Masuren waren nicht nur protestantisch, mehrheitlich verstanden sie sich auch als Preußen. Dem Einwand, viele von ihnen sprächen gar kein deutsch, begegneten sie mit dem Hinweis, dass auch die „Prußen“ oder „Pruzzen“ einen im siebzehnten Jahrhundert…

weiterlesen

Arbeitsmigrant:innen vor 150 Jahren:

„Ruhrpolen“ und „Ruhrmasuren“ „In rein ländlicher Gegend, umgeben von Feldern, Wiesen und Wäldern, den Vorbedingungen guter Luft, liegt ganz wie ein masurisches Dorf, abseits vom großen Getriebe des westfälischen Industriegebietes, eine reizende, ganz neu erbaute Kolonie der Zeche Victor bei Rauxel. Diese Kolonie besteht vorläufig aus 40 Häusern und soll…

weiterlesen