Zur Lage der Nation

Ein Blog von Dr. Uwe Gerrens

1 Ein Psalm Davids, vorzusingen, auf acht Saiten. 2 Hilf, HERR! Die Heiligen haben abgenommen, und treu sind wenige unter den Menschenkindern. 3 Einer redet mit dem andern Lug und Trug, sie heucheln und reden aus zwiespältigem Herzen. 4 Der HERR wolle ausrotten alle Heuchelei und die Zunge, die hoffärtig redet, 5 die da sagen: »Durch unsere Zunge sind wir mächtig, uns gebührt zu reden! Wer ist unser Herr?« 6 »Weil die Elenden Gewalt leiden und die Armen seufzen, will ich jetzt aufstehen«, spricht der HERR, »ich will Hilfe schaffen dem, der sich danach sehnt.« 7 Die Worte des HERRN sind lauter wie Silber, im Tiegel geschmolzen, geläutert siebenmal. 8 Du, HERR, wollest sie bewahren und uns behüten vor diesem Geschlecht ewiglich! 9 Denn Frevler gehen allenthalben einher, wo Gemeinheit herrscht unter den Menschenkindern.

Psalm 12 in der Übersetzung von Martin Luther (Revision 2017)
Als Kantate von Gottfried August Homilius (1714-1785) im barocken Stil

https://www.youtube.com/playlist?list=OLAK5uy_kJ8kmww_KNmVyE6qkjpfqUuy2syiahI6E von dort nach unten durchscrollen

Als Lesung der eigenen Übersetzung durch Martin Buber (1878-1965)  im expressionistischen Stil                          https://www.youtube.com/watch?v=82SuUNnzdZk

Originalüberschrift (Luther 2017): Klage über die Macht des Bösen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.