Literatur ist ein „Angstfresserchen“

„In der Welt habt ihr Angst“, heißt es im Johannes-Evangelium und sogleich folgt der Trost: „aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden.“ Der Dichter und Journalist Gerd Semmer, der in den 1950er und 1960er Jahren in Düsseldorf arbeitete und publizierte, beginnt sein Gedicht „Atom Atom – es dämmert“ 1955…

weiterlesen

Abschiedlich leben

Unsere Gesellschaft scheint in Neuanfänge verliebt zu sein. Öffnet ein besonderes Geschäft in einer Einkaufsmeile oder in einem großen Shopping-Center neu, so wird das groß in Zeitungen, auf Plakaten und im Internet beworben. Wird eine Kultureinrichtung neu eröffnet, gibt es ebenfalls eine Welle an öffentlicher Wahrnehmung. Die Nachricht, dass eine…

weiterlesen

Neapolitanische Krippen in Düsseldorf

Die neapolitanische Krippentradition ist ein höchst inklusives Gefüge alter und neuer Charaktere, die ihren Höhepunkt im Barock hatte, bis heute aber auch in vielen Handwerkerbetrieben rund um die Krippenbauergasse San Gregorio Armenio fortgeführt wird. In einem deutsch-italienischen Kunstprojekt an der Düsseldorfer Thomas Schule hat die Künstlerin Susanne Ristow mit Grundschülern…

weiterlesen

Die Kirche und die Große Transformation – oder: Aus gutem Grund Evangelisch!

Dr. Martin Fricke

Vor 77 Jahren prägte der österreichische Wirtschaftssoziologe Karl Polanyi den Begriff der Großen Transformation. Er beschrieb damit den tiefgreifenden wirtschaftlichen und staatlichen Wandel der westlichen Gesellschaftsordnungen in den letzten Jahrhunderten. Aber fast möchte man meinen, ein Gespür für diese Große Transformation sei erst heute im allgemeinen Bewusstsein angekommen. Erst heute realisieren wir, dass…

weiterlesen

Wie lange willst du uns so ganz vergessen?

Wir sind mitten in der vierten Welle der Pandemie. Die Zahl der Infizierten ist immer weiter gestiegen. Die Intensivstationen sind in Kürze voll. Bald werden nicht mehr alle, die mit COVID-19 eingeliefert werden, aufgenommen werden können. Bald werden die dort tätigen Ärztinnen und Ärzte entscheiden müssen, wer behandelt und gerettet…

weiterlesen

Wenn viele kleine Leute… oder: Du bist nicht Schuld!

„Wenn viele kleine Leute an vielen kleinen Orten viele kleine Schritte tun, dann können sie die Welt verändern.“ Vielleicht erinnern Sie sich an diesen Spruch? Ich kenne ihn aus den 80ger Jahren des vorigen Jahrhunderts. Damals hatte er eine befreiende und ermutigende Kraft. Ob es um Frieden, gerechten Handel, Menschenrechte…

weiterlesen